Bäckerei Hengstermann

1953 übernahm der Vater von Herrn Ullrich Hengstermann die Bäckerei von Theodor Hollenbach in der ehemaligen Hauptstraße (jetzt Wetzelstraße). Er vererbte die Lust am Backhandwerk seinem Sohn Ulrich und dieser übernahm 1976 die Bäckerei. Zur damaligen Zeit waren in der Bäckerei 8 Bäcker beschäftigt.
1995 siedelte Herr Hengstermann aus Gründen der Erweiterung und Vergrößerung seiner Bäckerei in das Gewerbegebiet an der Schachtstraße um. Der Qualität tat dies keinen Abbruch. Es ist nach wie vor eine Hanwerksbäckerei, nur in größeren Räumen. Durch die Umstrukturierung ist es möglich, dass Herr Hengstermann 85 Personen beschäftigen kann, davon 10 Auszubildende zum Bäcker oder zur Bäckereifachverkäuferin.
In den Räumen der Bäckerei wird ca ein 1/3 der Produktionsfläche als Versandfläche genutzt. Die Backstube verfügt über 6 Backöfen, die mit Gas beheizt und Computergesteuert werden. Weiterhin findet man verschiedene Knetanlagen, um den Bedingungen der Herstellung unterschiedlichster Brotsorten gerecht zu werden. Vier Sorten Mehl werden dafür benötigt und geliefert werden diese von der Firma Redemann in Bischofferode. Die Mischung des Wasser- Mehlverhältnisses erfolgt automatisch über Computer. Im Mehllager befindet sich ein Tagessilo, das mit 100 kg Mehl gefüllt wird
 und dieses wird innerhalb von 4 min durch ein Mehlsieb gegeben, um so eine absolute Reinheit dieses Produktes zu erzielen.
Ebenfalls per Computersteuerung erfolgt die Herstellung von 6 verschiedenen Brötchensorten. 40 Sorten der Spezialbrötchen werden nach alter Tradition von Hand gefertigt. 20 000 bis max. 30 000 Brötchen verlassen an einem Tag die Backstube.
Für diese Brötchen und natürlich für die Spezialbrote stehen 7 Sorten von Ölsaaten zur Verarbeitung bereit. Da wären Kürbiskerne, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam, Mohn sowie verschiedene Schrote, Roggen und Weizen.
Erwähnenswert für die Verarbeitung ist, dass seit 1991 jodiertes Speisesalz zur Anwendung kommt. In Spezialbroten wie Omeg- und Kyffhäuserbrot oder Kraftkornbrot wird Lecitin verarbeitet. Dieses Lecitin enthält Kartoffelstärke und ist daher gut bekömmlich.
38 Brotsorten, die allerdings nicht jeden Tag angeboten werden, befinden sich im Sortiment.
Außer dem Bereich für Brot und Brötchen gibt es einen Bereich für Kuchen und Feinbackwaren. Dieser Bereich umfasst die Herstellung von 70 Sorten Kuchen, Dauergebäck, Frühstücksgebäck und Torten. Der Kunde kann in der Verkaufsstelle Einsicht in einen bebilderten Tortenprospekt nehmen und danach bestellen oder eigene kreative Wünsche, z.B. eine Bildertorte anfertigen lassen. Das Gebäckangebot wird auch individuell auf die Festlichkeiten der entsprechenden Jahreszeiten eingestellt.
Weitere Funktionsbereiche in der Backstube sind der Fettbackraum zur Herstellung von Spritzkuchen usw., ein Raum zum Belegen von Brötchen, ein Bereich zum Eieraufschlagen mit höchster Hygienestufe, um der Salmonellengefahr entgegenzuwirken sowie ein Raum, in dem in einem Geschirrspüler die Bleche gereinigt werden, um dann in einem weiteren Arbeitsschritt von der nächsten geputzt und eingeölt zu werden. Zum Inventar gehören weiterhin 2 Ausrollmaschinen für Blätterteig und Plunder, ein Konditoreikühlschrank, um Vorproduktionen für Lieferkunden frisch zu halten, Thermobehälter ausgestattet mit Kühlakkus und Thermometer um Sahne und Creme einzulagern und eine Brotschneidemaschine, um auch geschnittenes Brot anbieten zu können.
Die Bäckerei verfügt über einen eigenen Fuhrpark mit 7 Lieferfahrzeugen. Diese gewährleisten die termingerechte Auslieferung in die 15 eigenen Filialen, die sich durch den Kyffhäuserkreis bis hin nach Gotha erstrecken. Beliefert werden auch Institutionen wie Altenheime, das Krankenhaus, die Bundeswehr und Gaststätten z.B. der Possen.
In der Bäckerei befindet sich noch ein Papier- und Handelslager, ein Sortierungslager in dem der Müll vorschriftsmäßig getrennt und gepresst wird, Lagerräume, eine Wasserenthärtungsanlage, die Heizung, die Kühlung, eine Wärmerückgewinnungsanlage, eine Werkstatt und Sozialräume für die Angestellten mit Duschen, Toiletten und Garderoben.
Im Schulungsraum der Bäckerei zeugen Urkunden an den Wänden von der guten Qualität der Produkte und gemalte Bilder von Kindern aus Kindergärten und Schulen zeugen von der Offenheit der Firma, mit der Gäste empfangen werden und ihr Interesse ernst genommen wird.
In den Räumen der Bäckerei herrscht striktes Alkohol- und Rauchverbot.
Hygiene, gutes Teamwork und reibungslose Abläufe bei der Produktion und Auslieferung wird riesengroß geschrieben. Davon konnte ich mich selber überzeugen. Aus diesem Grund ist es untersagt, am Arbeitsplatz zu essen und zu trinken. Dies ist auch gar nicht nötig, denn den Arbeitnehmern steht ein Aufenthaltsraum zu Verfügung und die Pausenzeiten erfolgen gleitend.
Abschließend kann ich sagen nach einem Einblick in die Welt der Backstube, man sollte sich ab und zu eine kleine süße Sünde gönnen oder eine von 1500 angebotenen Artikel der Bäckerei Hengstermann probieren.
 

Anschrift: Bäckerei Ullrich Hengstermann
 Schachtstraße 43
 99706 Sondershausen / OT Großfurra
 Tel.: (0 36 32) 7 09 80
 
 

( Quelle: G.Moie Heimat- und Geschichtsverein)   zurück zu Gewerbe  -  zu Großfurra