Hoch- und Tiefbau GmbH Glückauf Sondershausen
 
 

Durch den Zusammenbruch der Kaliindustrie kam dem Baukoordinierungsingenieur des
VEB Kombinat-Kali, Dr.- Ing. Helmut Klorek, zusammen mit einem Leipziger Baubetrieb der Gedanke, eine Baufirma zu gründen.
Am 1. November 1990 wurde mit 20 Leuten aus der Bauabteilung des Kaliwerkes, die Hoch- und Tiefbau GmbH Glückauf Sondershausen gegründet. Zur Zeit beschäftigt Dr.- Ing. Klorek 35 Arbeitskräfte.
Das Leistungprofil reicht von kompletter Erschließung (Kabel, Gas, Wasser, Entwässerung), komplexer Rekonstruktion von Altbauten über Trockenausbau, Mauerwerks-, Beton und Stahlbetonbau, Feuerungsbau bis hin zu Zimmerer-, Pflaster-, Putz- oder Fliesenarbeiten.
Öffentliche Aufträge standen zu Firmenbeginn im Vordergrund.
Referenzobjekte sind u.a. der Um- und Ausbau von Unterkunftskasernen der Bundeswehr in Bad Frankenhausen einschließlich Verblendmauerwerk der sich über einen Zeitraum von ca. vier Jahren erstreckte. Aber auch der Neubau eines Gerätehauses in Großfurra 1994 wurde dieser Firma anvertraut. Bis zum heutigen Zeitpunkt hat die Firma Hoch- und Tiefbau ihre Spuren quer durch Sondershausen hinterlassen. So können wir den Umbau eines Gaststättengebäudes mit Bowlingbahn, oder aber auch Wohn- und Geschäftshäuser bewundern, die durch seine Firma erbaut oder umgebaut wurden.
Zu den vielen öffentlichen Aufträgen der Anfangszeit kamen immer mehr private Auftraggeber dazu.
Hierzu gehören die Erstellung von Eigenheimen, vom Rohbau bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe.
Beispiele sind die Bebauung des Wohngebietes „Bahnbogen“ in Sondershausen, wo durch die Firma
13 Einfamilienhäuser, 8 Reihenhäuser, 1 Doppelhaus und 1 Mehrfamilienhaus entstanden. Oder die Bebauung  des Wohngebietes „Windleite“ in Sondershausen mit Reihen- sowie mehreren Einfamilienhäusern.
In den letzten vier Jahren erstellte die Firma u.a. 135 Rohbauten in Erfurt-Bindersleben.
 

Anschrift: Hoch- und Tiefbau GmbH Glückauf Sondershausen
 Schachtstraße 67
 Sondershausen/ OT Großfurra
 99706
 Tel.: (0 36 32) 6 05 30
 

( Quelle: G.Moie Heimat- und Geschichtsverein)   zurück zu Gewerbe  -  zu Großfurra