Hilfe für entnervte Nutzer

Logatec eröffnete Call-Center in Großfurra / Weitere Mitarbeiter gesucht

GROSSFURRA.
Irgendwo in Deutschland sitzt ein Computerbesitzer entnervt vor seinem
Gerät. Drucker und Textverarbeitungsprogramm können nicht so richtig
miteinander, der Sound des neuen Weltraumspiels ist irgendwie merkwürdig
oder der Bildschirm bleibt schwarz. Der User, wie es heute heißt, greift zum
Telefonhörer und sucht Rat beim Hersteller. Da kann es sein, dass der nette
Experte am anderen Ende der Leitung in Großfurra sitzt. Dort hat die Firma
Logatec GmbH aus Kölleda nämlich jetzt ein Call-Center eingerichtet.
 Dort wo früher Mädchen und Jungen die Schulbank drückten und später die
Firma Thermik angesiedelt war, sitzen heute derzeit sechs Fachkräfte und
versuchen bei Problemen mit Hard- und Software zu helfen. Und die Arbeit ist
nicht wenig: Etwa 50 Gespräche fallen für jeden Experten pro Schicht an.
 Qualifiziert wurden sie über eine anderthalbjährige Maßnahme vom Arbeitsamt
Sondershausen. 17 hatten daran teilgenommen, 12 wurden von Logatec
eingestellt. Die Hälfte davon arbeitet jetzt in Großfurra, die andere in
einem weiteren Call-Center in Kölleda. Wie Logatec-Prokuristin Andrea Probst
gegenüber Thüringer Allgemeine sagte, soll der Standort Großfurra aber
weiter ausgebaut werden. Platz für insgesamt 20 Mitarbeiter ist da. Wir
suchen noch Leute, erklärte sie in dem Zusammenhang. Bewerbungen können
übers Arbeitsamt Sondershausen eingereicht werden. Deren Leiterin Elke
Kaufung bezeichnet die bisherige Zusammenarbeit als überdurchschnittlich
erfolgreich und will noch dieses Jahr eine weitere Qualifizierungsmaßnahme
auf die Beine stellen. Die erfolgreichen Teilnehmer dürfen sich dann
Call-Center-Agenten mit IHK-Abschluss nennen. Es ist wichtig, dass wir Leute
haben, die wirklich wollen, so Probst. Dabei müssen sie nicht ursprünglich
aus der Computerbranche kommen. Der Prokuristin zufolge waren die
Call-Center-Mitarbeiter vorher zum Beispiel Bäcker, Verkäufer und
Friseurmeister. Wichtig ist die Bereitschaft, sich permanent weiterzubilden
was gibt es unter anderem Neues an Textverarbeitungs- und Grafikprogrammen
sowie an Spielen. Das sind Freaks, meint denn auch Thomas Neugebauer von
Logatec.

Sascha HOLLANDS

( Quelle: Thüringer Allgemeine )